Meine Coming Out Geschichte

Autorin: Anika, 19 Jahre

Hey ich bin Anika, 19 Jahre jung und erzähle euch mal, wie das Outing bei mir war.
 
Also ich habe mit 16 für mich selbst  herausgefunden, dass ich lesbisch bin.
 
Es war, wenn ich zurück denke, eigentlich schon seit der Grundschule klar, dass ich nicht hetero bin, aber bis ich das für mich selbst herausgefunden habe, hat es einige Zeit gedauert.
Es war schon immer so, dass ich Mädchen/Frauen attraktiver fand, bzw. nur auf die Personen geachtet habe… Ich war auch immer „anders“ , weil ich noch keinen Freund hatte, eine Zeit lang dachte ich sogar, dass etwas mit mir nicht stimmt.
Ich glaube, dass viele dieses Gefühl kennen…
 
 
Mein inneres Outing hat angefangen, als ich an den Punkt gekommen bin, dass ich auf Youtube immer nach „lesbisch“ gesucht habe ( da haben mir AbisZett, Okay, Annikazion sehr geholfen) und ich diese Tests gemacht habe, die einem sagen sollen, ob man hetero ist oder nicht…es hat mich innerlich gefühlt zerrissen, nicht zu wissen, was mit mir los ist. Klar meine Familie ist zu 95% sehr offen, aber viel darüber geredet, dass es etwas anderes außer hetero gibt, haben wir nie, was vieles schwerer machte.
 
Ich habe mir unendlich viele Gedanken gemacht, neben meinem zeitraubendem Hobby, der Schule und meinem Nebenjob, was mich ausgeknockt hat…
 
Obwohl ich mir noch nicht zu 100% sicher war, ob ich wirklich lesbisch bin, beschloss ich irgendwann mich bei einer sehr guten Freundin, welche knapp 800km entfernt von mir wohnte, zu outen. Ich habe ihr einen sehr langen Text geschrieben und es fühlte sich sehr gut an, es endlich jemandem zu erzählen. Sie reagierte sehr gut darauf und durch ihren Zuspruch wurde ich sogar etwas selbstbewusster.
 
Ich habe mich Stück für Stück bei meinen Internet Freunden geoutet, was mich immer selbstbewusster machte, so sehr sogar, dass ich mich auch bei meiner besten Freundin geoutet habe. Sie hat sich zu mir umgedreht, mit funkelnden Augen und mich in den Arm genommen und sich für das Vertrauen bedankt…Ihre Reaktion gab mir so unendlich viel Kraft, das ich mich weiter bei Freunden geoutet habe. Kurze Zeit danach hat meine neue Schule gestartet. Dort habe ich mich nach kurzer Zeit ausversehen geoutet, während einem dummen Gespräch mit meinen Mitschülern, es war ein unbeschreibliches Gefühl, dass man gesagt hat „ich stehe auf Frauen“ ohne darüber nachzudenken, es war einfach nur wow, ich war mir so sicher.
 
 
Kurz darauf habe ich meinen ganzen Mut zusammen genommen und mich bei meiner Mutter geoutet, ich habe es an einem Abend getan, an dem sie mit Freunden etwas getrunken hatte, in der Hoffnung, dass sie es am nächsten Tag vergessen hat, falls sie es doch nicht gut aufnimmt. Aber es ist alles gut gelaufen, meine Mutter supportet mich immer auf meinem Weg, egal wie und dafür bin ich ihr unendlich dankbar.
 
Nun werde ich euch nicht die ganzen einzelnen Outings erzählen, sondern nur die, die ich als wichtig empfinde, denn die haben mir sehr viel Kraft und Selbstbewusstsein gegeben. Tatsächlich hatte ich ein Outing ,was nicht so gut lief, bei meinem Vater, aber das wurde mit der Zeit besser.
 
 
Im Januar/Februar 2021 habe ich durch den Verein der Queer Rainbow Family viele neue Menschen kennengelernt, darunter auch meine*n Verlobte*n, durch meine*n Verlobte*n  und noch jemanden aus dem Verein habe ich gemerkt, dass ich gar nicht lesbisch bin, sondern polysexuell und demisexuell.
Ich habe für mich gemerkt, dass ich nicht nur auf Frauen stehe, sondern auch auf Menschen, die weder weiblich, noch männlich sind (die sich als Non-Binary identifizieren).
Das habe ich nicht mehr groß breit getreten bin, es kam nur noch auf, wenn ich gefragt worden bin. Ich habe gelernt, mich nicht mehr in eine Schublade zu stecken, sondern einfach *Ich* zu sein und das macht mich glücklich.
 
Gebt die Hoffnung nie auf und zerbrecht euch nicht zu sehr den Kopf, ihr werdet euren Weg gehen, vielleicht mit Gegenwind, vielleicht auch ohne, aber ihr werdet euren Weg  gehen und nur ihr wisst was ihr fühlt, lasst euch nicht von anderen in die Irre treiben.

-Anika-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code